Dienstag, 28. April 2020

Whorearchy

Ich finde OnlyFans mittlerweile richtig gut


Abgesehen davon dass viele Freaks und Dysfunktionale dort abgestellt werden ist der Erfolg von OnlyFans das finale Fuck you an die bornierte Arbeitsmoral von was lernen und was orboiden.

Das Konzept von dieser Grasroots Internet Pornografie nimmt immer mehr den Mittelmann heraus genau so wie das Mobiltelefon immer weiter den Pimp selbst aus dem Prostitutionsgeschäft gedrängt hat. Und im Falle von diesen gescheiterten C-Promis, den Kandidaten für Trash TV Sendungen, nimmt es den überflüssigsten Mittelsmann überhaupt heraus. Ich fand es immer verheuchelt und borniert und habe es in der Vergangenheit oft kritisiert wenn irgendwelchen Schönheitswettbewerb Kandidatinnen und Gewinnerinnen im Nachhinein ihr Titel entzogen wurde weil sie Pornografie gemacht haben, als ob irgendein Loch so einen dummen Titel mit Plastikkrone gewinnt weil sie so ein intellektuelles Leuchtfeuer ist. Diese Clownshow kann komplett übersprungen werden.

Ich denke diese Entwicklung ist eine große Befreiung. Einerseits für die Weiber selbst, die so von der egalitären und bourguisen Moral befreit werden sie wären dem Mann gleich und könnten alles tun was Männer können und sollten deswegen in dummen Jobs versauern genau wie diese. Auf der anderen Seite ist es eine Befreiung für den Mann der längst dazu gelernt hat und nun frei ist von der Kultur des Vortäuschens als ob es bei irgendwas das Weiber involviert um was anderes gehen würde als um deren Pussy.

DM: Big bucks! The former carpenter, 28, recently shared his earnings from the site on Instagram, 
revealing he had made more than $50,000 in just one month

Ich sehe hier überhaupt keinen Unterschied zu den anderen Einkommensklassen der Sportler und Popstars.


Unser Problem als Kultur ist nicht dass jetzt alle zu Huren werden sondern dass uns die Reste einer bequemlichen, bourguisen und biederen Pseudo-Moral darin sabotieren wollen dieses Phänomen zu realisieren und seine Normalität zu akzeptieren während sie selbst gleichzeitig nirgendwo hin führt. Du wirst es nicht verhindern dass Weiber ihre Löcher für Geld anbieten. 


She claims that selling nudes on social media was extremely lucrative. "I was making like, £15,000 to £20,000 a month," she says. "I wanted to be quite big and successful and make money, it was a big thing for me."
Hannah says she hasn't attended school for the past couple of years. "I used to get a lot of hate at school and I was bullied. I got pushed out of school when I was about 13, 14. I was like, I'm not going to school, it's not happening."
Turning to the internet after refusing to continue her education, she says: "I was 14, turning 15, when I started gaining followers [online]. A lot of them were around my age because they knew me in person."
OnlyFans users often use other social networks, like Twitter and Snapchat, to advertise their OnlyFans profiles and direct followers to them. Research conducted by the BBC found that, on a single day, a third of all the Twitter profiles analysed for the study could have belonged to an underage person. 
Ich identifiziere das Problem hier bei der Schule und nicht bei einem Verhalten, Nudies verkaufen, welches ich eher als normal attestiere, auch wenn sie das selbst nicht erkennen kann wenn sie sagt "My biggest fear is going back into an office and being normal again.", denn nichts an dem Office Workspace ist normal.

#Nudes4Sale Uncovers The Shocking Truth About Selling Nudes Online
Flynn meets Hannah*, a 17-year-old girl from Scotland who has been selling explicit content of herself since she was 16. Hannah initially set up an account on OnlyFans using a fake ID. Her account was then reported for being underage and was kicked off the site, but she managed to set up a new profile and continues selling nudes.
More young women are interviewed, like 20-year-old Sasha*, who earns a few hundred pounds each month on OnlyFans and uses that money to put a roof over her head. At age 15, Sasha sent explicit photos to boys on Snapchat, but things spiralled when one of her photos was leaked. "Unfortunately, my parents kicked me out and they are not ready to deal with how I lead my life."
Ja echt shocking Truth hier Leute; Weiber sind Huren.


Dazu ein historischer Vergleich.:


With good reason, the keepers of American morality in the nineteenth century were terribly worried about all the single men in the West. One Protestant minister wrote, “Left by themselves, men degenerate rapidly and become rough, harsh, slovenly—almost brutish.” He was correct. Ironically, most of these men were white and full American citizens. But they cared little for the restrictions and responsibilities of citizenship. One moral reformer in Montana reported this about life in a mining town: “Men without the restraint of law, indifferent to public opinion, and unburdened by families, drink whenever they feel like it, whenever they have the money to pay for it, and whenever there is nothing else to do… . Bad manners follow, profanity becomes a matter of course… . Excitability and nervousness brought on by rum help these tendencies along, and then to correct this state of things the pistol comes into play.” In the silver mining boomtown of Leadville, Colorado, in 1879 there were 120 saloons, 19 beer halls, 188 gambling houses, and only 4 churches.

Into this world stepped legions of women who understood something about supply and demand. A U.S. Department of Labor study in 1916 found that in the major legitimate occupations for women—department store clerking and light manufacturing—the average weekly wage was $6.67, which at the time represented a subsistence standard of living. In such industries, jobs were few, and due to the ban on women’s labor in most of the economy, the number of available workers in the industries that allowed women was great. This oversupply of labor pushed wages down to the minimum. By contrast, women who chose prostitution enjoyed a highly favorable market for their labor. Demand was enormous and constant, especially in the West, and the pool of available labor was kept relatively small by the great number of women who internalized or feared the stigma attached to prostitution.

According to historian Ruth Rosen, who pioneered the social history of prostitution in the United States, “The average brothel inmate or streetwalker”—the lowest positions in the trade—“received from one to five dollars a ‘trick,’ earning in one evening what other working women made in a week.” Prostitutes in a 1916 study reported earnings between $30 to $50 per week, at a time when skilled male trade union members averaged roughly $20 per week. In their study of Virginia City, Nevada, George M. Blackburn and Sherman L. Ricards found that prostitutes in that 1860s boomtown, unlike the stereotype of the innocent, young “white slave,” were actually considerably older on average than women of the western mining states Colorado, Idaho, and Nevada. “From the age data on prostitutes, it is clear that they were old enough to realize the nature of their behavior and also old enough to have married had they so desired, for this was an area with many unattached men. Thus we conclude that these were professional women intent on economic success.” After working as a domestic in El Paso, Texas, for $3 per week, a Mexican-born woman quit her job and “decided to become a puta” for the extra money. She later recalled, “It took me a long time to get used to having men intimately explore my body… . Of course, I had guilt feelings at the beginning, but they soon disappeared when I saw my savings begin mounting up.”

Even in the tighter markets of the East, prostitutes were extraordinarily well paid. In New York City, according to historian Timothy Gilfoyle, “an affluent, but migratory, class of prostitutes flourished.” Low wages “in the factory and the household made prostitutes the best-paid women workers in the nineteenth-century city.” In studies conducted in New York during the 1900s and 1910s, 11 percent of prostitutes listed coercion as the reason for entering the trade, but almost 28 percent named the money they could earn. Members of the Vice Commission of Chicago, like many anti-prostitution reformers, faced the hard truth of the wealth being accrued by prostitutes with a bitter question: “Is it any wonder that a tempted girl who receives only six dollars per week working with her hands sells her body for twenty-five dollars per week when she learns there is a demand for it and men are willing to pay the price?” One Chicago prostitute who supported her family with her wages had an answer. She told an interviewer, “Do you suppose I am going back to earn five or six dollars a week in a factory, and at that, never have a cent of it to spend for myself, when I can earn that amount any night, and often much more?” Historian Ruth Rosen was “struck again and again by most prostitutes’ view of their work as ‘easier’ and less oppressive than other survival strategies they might have chosen.”
Prostitutes were the first women to break free of what early American feminists described as a system of female servitude. Charlotte Perkins Gilman, one of the leading feminist intellectuals at the turn of the twentieth century, noted that human beings were the only species in which “an entire sex lives in a relation of economic dependence upon the other sex.” Since wages in respectable occupations were so low, the only culturally sanctioned means for a woman to attain wealth was through a rich husband. And since states in the nineteenth century granted few or no property rights to married women, even women who “married well” owned little or nothing of their own. But women who chose to be bad could live well on their own.
Prostitutes who rose to the top of the industry to become “madams” owned more wealth than any other women in the United States. Indeed, they were among the wealthiest people in the country, and especially in the West. “Diamond Jessie” Hayman began work as a prostitute in the gold country of the Sierra Nevada foothills in the 1880s, then moved to San Francisco to become one of the most successful prostitutes in the city’s history. Hayman’s three-story brothel in the Tenderloin district of San Francisco included three fireplaces, a saloon, a champagne cellar, and fifteen suites filled with imported furniture. She provided each of her employees with a $6,000 wardrobe that included a fox fur coat, four tailored suits, eight hats, two dress coats, twelve pairs of shoes, twelve pairs of gloves, seven evening gowns, and seven negligees. Hayman earned enough money from her business to buy several parcels of land in the city. After the 1906 earthquake that destroyed much of San Francisco, Hayman and other madams provided food and clothing to the thousands left homeless. She died in 1923 with an estate worth $116,000.

...

In an 1859 poll of 2,000 New York City women who sold sex, Dr. William Sanger asked, “What was the cause of your becoming a prostitute?” About 1,100 gave him answers he expected to hear, such as “destitution,” “seduced and abandoned,” “ill-treatment of parents, relatives, or husbands,” and “bad company.” But to Sanger’s great surprise, 513 prostitutes—more than one-quarter of those he interviewed—said they chose their profession out of “inclination.” The doctor called this response “incredible.” A large number of the women did not even see their profession as work: 181 stated as their main reason for choosing it “drink, and the desire to drink,” while 124 saw prostitution “as an easy life.” Twenty-nine women—who might be the baddest renegades in American history—said they became prostitutes because they were “too idle to work.” Says Gilfoyle, “these women did not view prostitution as deviance or sin; rather, they considered it a better alternative to the factory or domestic servitude.” Prior to the legal crackdown on prostitution in New York after the Civil War, prostitutes in the city “did not see themselves as ‘fallen women.’” In court and in the press, “They publicly defended their personal integrity and private property instead of succumbing to violent intimidation, and they refused to act as fugitives from justice.”

- A Renegade History of the United States
(Der Autor ist ein Yid, ich hab schon nachgeschaut)

Der Punkt ist dass wir wieder einmal in einer Situation sind die in der Vergangenheit so oft aufgetreten ist dass man sie als Normal bezeichnen kann. Wir haben Männer und Weiber die gleichermaßen keinen Bock auf die Gesellschaft und dafür verschiedenen Methoden des Escapismus haben. Und in jeder Gesellschaft zu jeder Zeit; Männer und Frauen verdienen sich gegenseitig.


Wenn du einen Schuldigen suchen willst such ihn bei den Generationen an Versagern deren Kinder diese Content Creator und Konsumenten sind. Ein Vater der seinem Jungen nichts über Wesen und Wirken der Weiber beigebracht hat ist auch nicht zu erwarten ein Mann der großes Vertrauen von seinen Töchtern inspiriert. Gleiches gilt für Mütter die ihren Kindern nichts beibringen können.
Gute Zeiten; schwache Männer und so. Der Rest ergibt sich von selbst.






Kommentare:

  1. Weiß überhaupt noch einer wie RTL versucht hat ein seriöser Sender mit Bourgiemoral zu sein und dabei erst alle Abartigkeiten gezüchtet hat. Anstatt dass man Hardcore-Pornographie im Fernsehen angeboten hat, bekommt man dann sowas wie Big Brother mit bisschen Titte und Spritzlippen als ob das nicht degenerierter ist als reine Anatomie.

    Ich hoffe diese ganze Dreckskacke stirbt endlich genauso wie die Du-Darfst-Werbespots seitdem es Feederseiten gibt lol, weil die sowieso nicht beim Abnehmen geholfen hat genauso wenig wie die Spritzlippe von Busenwunder X bürgerlich und anständig war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. RTL hat nichts gezüchtet sondern einfach die dumme, weibische Zuschauerschaft mit dem versorgt, was sie wollten weil das ist kein staatlich finanzierter Müllhaufen der einfach ihrgendwas zum dritten Reich abkackt und das als Bildung verkaufen will.
      Fernsehen tuen nur Weiber und boomer und dementsprechend wir das Angebot gestaltet, nicht umgekehrt.

      Löschen
    2. Nach BigBrother kam eine "Attentionwhore" Superstar-Show nach der anderen...

      Aktuell läuft da eine wo Z-Profis in Kostüme gesteckt werden wie Disneyland nach Terpentin vapen...und das Publikum soll dann erraten wer den 3 Takter Popsong im Playback von sich gegeben hat.

      Als den Privatsendern irgendwann die Kohle ausgegangen ist Spielfilme und Serien zu lizensieren und zu zeigen kam Trash&hartzIV TV, und da sich sowas immernoch jemand anschaut haben se Begriffen das sie sich keine Mühe machen müssen, weil nur noch die Leute zusehen denen scheissegal ist was sie sehen.

      Löschen
  2. Die Sharia wird mir täglich sympathischer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scheinst neu hier zu sein. White Sharia stand schon 2017 in den Gründungsstatuten von White Hezbollah Inc.

      Löschen
  3. Weiber sind wie sie sind, kannst nix machen. Selbst wenn sie intelligenter wären als sie sind würden sie trotzdem ihre Muschi verkaufen weil es weniger Arbeit macht und mehr Kohle bringt. Der Schöpfer wird sich schon was gedacht haben als er Mann und Weiblein erschuf. So n Scheiss müsste eigentlich in der Schule gelehrt werden genauso wie die Bill of Rights.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "müsste eigentlich in der Schule gelehrt"

      sind wie sie sind
      kannst nix machen

      Löschen
  4. Schule ist per se nichts schlechtes unter der Voraussetzung das brauchbares alltagstaugliches Wissen vermittelt wird. Wie willst du sonst eine Einrichtung nennen wo Bildung vermittelt wird ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "das brauchbares alltagstaugliches Wissen vermittelt wird"

      Okay Leute wer von euch larpt als Boomer.

      Löschen
    2. @anon, die Einrichtung nennt sich Elternhaus

      Löschen
    3. Lurk moar or read a fucking book, nigger.

      Löschen
    4. Boomerwaffen wird hier immer aktiver

      Löschen
  5. Die vollkommen verblödeten und gebildeten Proleten können selber keine Bildung/Wissen etc. vermitteln, das wird nichts. Die stellen ihre Plagen im Kindergarten etc. ab und das wars weil sie alle arbeiten gehen müssen und sich selbst verwirklichen wollen. Das ganze System ist im Arsch und nicht zu reparieren. Früher oder später klärt sich das von allein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die wenigsten können Wissen vermitteln und deshalb hatten Aristokraten auch Hauslehrer und Ritter ihre Kinder auf andere Burgen geschickt. Der Unsinn ist dass das irgendwie verstaatlicht wird als wäre so eine verselbstständigte Megabürokratie irgendwie auf das """Allgemeinwohl""" aus.
      Und von alleine klärt sich nichts, das ist der größte Unfung bei den Rechten zu denken man kann die Situation einfach abwarten und dann werden die bösen Linken schon ihre Karma abkriegen, die Welt des Streites gehört wer darum kämpfen kann.

      Löschen
  6. Das beste sind immer noch die Findomweiber. Die müssen noch nicht mal gut aussehen sondern einfach so tun als seien sie gelangweilte Prinzessinen mit schweinischer Ausdrucksweise.

    AntwortenLöschen
  7. Antworten
    1. Und ich dachte schon das ist irgendein neuer Fetisch inspiriert von Mark Twain den ich nicht kenne.

      Löschen
    2. Nein Findom.
      Fem ist alt.
      Fin ist neu und real.

      Löschen
    3. Findom ... Financial dominance - gibt es aber schon paar Jahre. Nennt sich unter den Cucks "Gemeinschaftskonto" wo das Wage direkt von Mommy verwaltet wird, damit das Shed nicht zu schnell zugemüllt wird

      Löschen
    4. Unfug. Aus dem Umstand, daß das Geld auf dem Konto der Frau landet, erwächst weder, daß der Mann nix zu melden hat, noch, daß die irgendeine Macht ausübt. Daraus erwächst noch nichtmal, daß die kauft was sie gerade will.

      Wer denkt, Dominanz liegt darin, wer als Inhaber auf dem Kontozettel steht, der hat ganz andere Probleme, als daß er der Holden die Kohle rüberwachsen lassen muß/soll.

      Führung durch den Mann heißt: die Frau bekommt ihre Nischen, in denen sie sich austun kann. Daß das Nischen sind, die dem Mann sinnvollerweise egal sind, liegt in der Natur der Sache. Und viel "haste fein gemacht" schmeichelt auch dem kindlichen Gemüt des Weibes.

      Löschen
    5. Stell dir vor du bist BRD Wagecuck, >70% reale Steuerbelastung und deine FinDom Fetisch Bedürfnisse sind nicht schon vom Finanzamt gedeckt.

      Löschen
    6. Kek.

      Sach mo... wo kommen die denn her? Da hast du endlich ne Echekammer gefunden und dann sowas, skandalös!

      Löschen
    7. Cringe and gaypilled.

      An mein Konto komm nur ich dran.

      Löschen
    8. Alter ich zieh bereits bei Füßen die Linie.

      Löschen
    9. @WasBistnDuFürEiner
      Geld ist Macht und trumpft alle mgtow mindgames.
      In der Ehe brauchst du drei Dinge: Geld, Geld und noch mehr Geld.

      Löschen
    10. Die Ehe ist eine Reproduktionsgemeinschaft. Die dafür benötigten Geldmittel sind weniger essentiell, als ein Weib zu formen, das sich heute noch in diese Rolle fügt. Denn der gesellschaftliche Druck dies zu tun ist vollständig verschwunden. Stattdessen gibt es eher gesellschaftliche Widerstände. Wenn ich von Dominanz rede, dann meine ich die Formung des Weibes dahingehend, daß diese sich in die Rolle einfügt.

      Im Wesentlichen ist das damit erledigt, ungeschützen Verkehr zu haben, Abtreibungen zu verhindern und die Holde mit Kindern so beschäftigt zu halten, daß die garkeine Lust hat, sich mit irgendetwas anderem zu beschäftigen. Natürlich kommen immer wieder Phasen á "Will Karriere" und "Will Konsum". Aber das läßt sich leicht lenken und ist spätestens dann vorbei, wenn die Töchter selbst Kleidung brauchen: "Du gehst doch so gern einkaufen, such doch mal für die was mit raus..." - da ist Loriot ein Scheißdreck dagegen.

      Und so wandelt sich der Konsumwunsch in den Konsumhorror und die heimliche Bewunderung der KPC Maos, die es geschafft hat, daß das Weibsvolk mit Einheitskleidung zufrieden war.

      Im Grunde ist das ganz einfach: schaffe eine Situation, in der Selbstbeschränkung die bessere Alternative für das Weibsvolk ist, dann läuft das. Und Du wirst lachen: auch "Geld" i.S.v. Ersparnissen ist dann kein Problem mehr.

      Auf der anderen Seite steht "obszön viel Geld". Da besteht dann das Problem, daß Du dort noch mehr das Weib führen mußt - der ganze Scheißdreck kam von Bourgie-Weibern, die "Unterschicht" hatte zu tun, über die Runden zu kommen. Da kannste Dir dann zwar Brüter holen oder ein Weib mit 'ner aristokratischen Grundeinstellung - aber ob Du das beides unter einen Hut bekommst, ist eher fraglich. Noch dazu wird es wohl gefühlsmäßige Verwerfungen zwischen den Brütern geben - da wird jede ihre Kinder protegieren wollen. Und Du hast ggf. das Problem, daß dienstbare Geister nicht nur Dir, sondern auch den Weibern zu Diensten sind und "der Pelz voller Läuse ist", wie NV ab und an mal schreibt.

      Löschen
    11. Familie ist eine wirtschaftliche Interessensgemeinschaft und die Ehe ein Bund zwischen zwei Familien, Reproduktion richtet sich nach wirtschaftlichen Nutzen und nicht umgekehrt deshalb haben ÖD Pärchen mit 100k Einkommen ein oder kein Kind Neger in Afrika aber gleich acht.
      Exogamie ist in der Natur des Weibes und du kannst sie nicht für Immer einsperren, was Ehen zementiert ist wirtschaftliche Abhängigkeit oder sozialer Druck i.e andere Weiber weil unsere Weibchen leben als Hivemind welcher keine Abtrünnigkeit toleriert, deshalb ist es wichtig die Freunde deiner Freundinn/Frau zu kennen.

      Und was soll so ein Weib bitte deinen Kindern beibringen, wenn sie erwachsen sind verpisst sich dein Sklave wieder und deine Kinder hassen dich weil du ihre Bezugsperson missbraucht hast, das ist natürlich ein toller Prospekt wo deine große Trad-Familie dich nicht besuchen kommt und die alle einen Schuss haben weil die Eltern schon bescheuert waren und deine Enkel weiß Gott wo enden.
      "die heimliche Bewunderung der KPC Maos, die es geschafft hat, daß das Weibsvolk mit Einheitskleidung zufrieden war." Was glaubst du eigentlich wo du hier bist?

      Löschen
    12. Entweder ist das wieder der Sachse oder einer larpt hier als der.

      Oder war der Sachse Larp von Anfang an?

      Und wie einer ein Weib formt außer SM Choke Techniques in current year, da musste schon mindestens ne krasse Rockergang haben. Alle anderen sind Wagecucks und Larper und das Weib spielt halt so lange mit bis ihr wieder langweilig wird.

      Löschen
    13. Du fragst mich, was ich glaube, wo ich bin und bist der Ansicht, Familie sei eine wirtschaftliche Interessengemeinschaft und Ehe ein Bund zwischen zwei wirtschaftlichen Interessengemeinschaften und ziehst als Beispiel dafür ein ÖD-Pärchen ran?

      Schüttel mal den Kopf, vielleicht stehen die Tassen dann wieder da, wo sie hingehören. Ist zumindest einen Versuch wert.

      Ansonsten kann ich auch nix dafür, wenn Du glaubst, daß Du das nicht gebacken bekommst oder vielleicht schon derb verkackt hast. Die Probleme liegen ganz woanders, als Du das vermutest.

      @Lolwitz: Im Ernst, Larp, Larp, Larp. Ich würde Euch ja mal einladen um zu zeigen daß das geht, aber das verstößt gegen die oberste Direktive.

      Löschen
    14. Was willste mir denn zeigen? Warum deine Alte deinen Larp mitmacht und noch nicht im Frauenhaus sitzt oder dich vor den Kadi zerrt.

      Herzlichen Glückwunsch. Das ändert nix an den Millionen Deppen, die das schlechter können als ein Pack Wüstenräuber, trotz hohem spatialen IQ.

      Löschen
    15. Also erst mal ich hab dich nichts gefragt, du laberst einfach Scheiße und willst mich dann noch blöd anmachen als wäre deine Ossifamilie meine sauren Trauben oder sowas.
      Zweitens das tut nichts zur Sache ob die im ÖD oder Privatindustrie oder Selbstständig sind die haben so oder so keine Kinder und lassen sich nach ein paar Jahren scheiden.
      Dein fettes Weib bleibt bei dir weil es gemütlich ist nicht weil du sie irgendwie "formst", das ist natürlich ein toller Prospekt das ganze Leben zu zahlen damit du dich Abends nach dem Saufen für einen Patriachen halten kannst bis die Kinder ausziehen, die Ehe doch zerbricht, Töchter lassen sich bei der Antifa gangbangen weil sie den AfD Papi hassen und dich niemand anruft weil du halt dauernd am wagecucken warst.
      Aber ich merk schon daran wie du schreibst dass du ein bisschen wirr bist und das nicht verstehst, ich glaube deine Eltern hätten dich mal weniger schütteln sollen aber in deinem Kuhkaff ist das sicher urdeutsches Brauchtum und sowas verstehen wir ja hier.

      Löschen
    16. Hui, da ist aber jemand angepißt :D

      Löschen
    17. Gib's zu, Du hast öfter geschüttelt als einmal.

      Erstens hast Du gefragt was ich glaube wo ich hier sei.

      Zweitens ist meine Ossifamilie nicht Deine Sauren Trauben, denn Du bist ein Defätist. Vielleicht gefällt Dir das, vielleicht auch nicht, das ist im Grunde egal. Am Ende zählt, was bleibt. Und Du kannst zwar Boden kaufen, aber Blut muß Du machen, insofern geht wohl an 'ner Familie kein Weg vorbei. Außer natürlich Dir reicht's, Deine Kinder in Spé ins Kleenex zu schmieren.

      Und drittens ist das Wesen des Generalisierens, daß es Ausnahmen gibt und ich schrieb, wie ich eine solche hinbekommen habe. Kannst Du nachmachen, mußt Du nicht. Taschentücher sind ja billig. WEnn aber, damm sollteste das nicht so versuchen wie das Bild, was Du Dir über mich ausgedacht hast. Das wird fehlschlagen.

      Finde das übrigens ganz cool, daß Du Dir so viele Sorgen um mein Websvolk machst (einsperren, Sklave, missbraucht, , Ehe zerbricht, Gangbang, tralala). Zeigt, daß Du nachts von zu rettenden Muschis träumst und der Retterkomplex immer mal wieder durchbricht um mir fiesem Sklavenhalter-Boomer-Frauenunterdrücker-Larper mal richtig zu zeigen, wieviel Druck Du so auf der Pfeife hast. Als Du da so richtig in die Tasten gehauen hast, hattest da den Eindruck, daß es etwas nach Fisch riecht?

      Löschen
    18. Echt jetzt, du schreibst solchen Mist und implizierst noch Maos China sei so geil weil da haben noch alle zusammen gehalten und nicht bloß konsumiert, und wenn ich darauf eingehe drehst du gleich ab und beschuldigst mich irgendwelcher Minderwertigkeitskomplexen, komm mal wieder auf den Boden alter Mann.
      Die Familie die du da beschreibst ist einfach scheiße und das hat nichts mit einem "Retterkomplex" zu tun, keine Ahnung warum du gleich persönlich wirst aber da liegt schon dein Problem, meine Familie, meine Frau, meine Kinder, Ich, Ich, Ich, was glaubst du eigentlich wo du hier bist.
      Ich wäre mal nicht zu früh zu stolz, boomer.

      Löschen
    19. "und implizierst noch Maos China sei so geil"
      Nö. Bezog sich ausschließlich auf Kleidungskäufe des Weibes mit den Töchtern. Und als Lösung des "Wäh, meine Alte gibt mein Geld aus"-Problemes.

      "weil da haben noch alle zusammen gehalten und nicht bloß konsumiert"

      Deine Einfügung, nicht meine.

      "alter Mann"

      Höhöhö :D NV macht das seit Ende 2013 oder so. Wie alt war der da, zwischen 18 und 20. D.h. er ist jetzt Ende 20. Und Du...Du kennst Leute aus der bundesdeutschen Medienlandschaft, von denen habe ich noch nie vorher gehört, weils mich nicht interessiert und von denen haben auch die aktuell Beschulten noch nie gehört, weil die das auch nicht interessiert. Dazu noch die Einlassungen über die Geschichte der beiden Ausgeburten des Versailler Diktates. Ich schätze mal: Du bist keinesfalls jünger als 25, für wahrscheinlich halte ich zwischen 30 und 40. Hier hat letztens einer geschrieben von irgendnem Spiel, in dem er Sprites ändern wollte. Das war spätestens 95. Mit Windows 95 kamen nämlich andere Technologien. Laß den da 10 gewesen sein (dann hätte der jünger angefangen als ich), dann ist der jetzt auch Ende 20. Uns trennen 10 Jahre, vielleicht sogar nur 5.

      Es sei denn natürlich, Du machst hier Jungspund-Mimikri und verarbeitest Deine midlife crisis. Das würde auch Deine zwanghaften Boomerzuschreibungen erklären und Deinen Defätismus. Dann wäre ich aber an NV näher dran, als an Dir.

      Der Untschied zwischen uns ist, daß ich mit Anfang 20 mein erstes Kind hatte und alle meine Kinder mit derselben Frau habe.

      Löschen
    20. @Boomer

      Ich hab gifs in Games 2004 geändert, als ob man da nur Splintercell gespielt hätte. ¯\_(ツ)_/¯

      Löschen
  8. unabhängig zum Beitrag: Die Leute stürzen sich momentan auf Bruteier und Gemüsesetzlinge, wollen wohl alle als Selbstversorger larpen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seh schon wie am Jahresende Hühner in Tierheime gegeben werden.

      Löschen
    2. Streichel mir gerade den Pimmel und jetzt riecht mein Finger nach einem Hühnerstall.

      Löschen
    3. https://www.southpark.de/clips/150354/der-huhnerficker-schlagt-zu

      Löschen
  9. Irgendwann beginnt auch die Steuerverwaltung sich für diese Geschäftsmodelle zu interessieren.

    AntwortenLöschen