Montag, 3. Juni 2019

Schwimmen im Fluss


Mit dem Beginn der Sommerzeit ergeben sich mit steigender Temperatur wieder mehr Möglichkeiten für Außenaktivitäten, wie bspw. das Schwimmen in Freibädern. Persönlich halte ich es für Teil von meinem germanischen Kulturbalast, dass ich eine große Abneigung gegen Hallen- und Freibäder habe. Die Alternative dazu die letzten Jahre war bisher entweder das Schwimmen im Fluss oder in einem See, wobei sich letzteres von selbst wieder erledigt hat.

Folgende Vorzüge hat das Schwimmen im Fluss;
  • Es ist kostenlos.
  • Es finden sich dort keine/kaum Weiber. Der Anblick von Weibern in den Bädern wird immer mehr zur ästhetischen Belastung, da sie selbst vor dem 20sten Lebensjahr alle zu wässrige Beine und fette Ärsche bekommen.
  • Es finden sich am Fluss keine alten Leute. Es gibt nichts ekelhafteres als das alte Pack was glaubt am See seine Freikörperkultur leben zu müssen indem es die Jugend mit ihren verwelkenden, vertrockneten Lederhautsäcken die über morsche Knochen gespannt sind an das grausige Gesicht des würdelosen Alterstodes erinnert.
  • Es findet sich am Fluss keine Vielfalt weil die Vielfältigen klischeehaft schlechte Schwimmer sind.
  • Durch die Strömung ist das Schwimmen im Fuß mit mehr körperlichem Aufwand verbunden, hält dadurch auch die Alten, Schwachen und Vielfältigen fern.
  • Unabhängig von Öffnungszeiten
Überflüssig sollte es sein zu erwähnen stromaufwärts, also vor der eigenen Siedlung/Stadt zu schwimmen. Die Wasserqualität ist in der Regel für Angler ausgeschildert und selbst wenn nicht, dann kriegt ihr kleinen Pussies schon keinen Scheidenpilz davon.






Kommentare:

  1. Eh man sollte auch noch schauen obs in der Nähe Industrie gibt.
    Früher mit den Pfadfindern in der Werra geschwommen und mit dem Wasser gekocht/sich die Zähne geputzt.
    Druckstrahlscheißerei und Kotzerei die einen in Fötusstellung ans Klo (gottseidank gab es nicht nur einen Donnerbalken) gefesselt hat,tagelang.
    Kalisalzabbau regelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alter, fucking hell was fürn Pfadfinderführer warn das der euch aus dem fucking Fluss trinken lässt da wäre man mit dem Clovehitch Killer noch besser dran. Niemals aus dem fucking Fluss trinken jemals. Vergiss abkochen und durch Stoff filtern wer Flusswasser trink kann sich richtig den Darm abfucken und mindestens ein Jahr mit nem Beutel am Bauch rumlaufen.

      Löschen
    2. Der Pfandfinderführer war sicher so ein GrünveggieBugmen...

      Wie diese "Rohkostfreaks" die das ungewaschene in der der Scheisse gewachsene Gemüse sich in ihre Mäuler schieben, weil ist ja so gesund... Mögen sie sich die Seele aus dem Leib scheissen...

      Das muss schon durch nen Katadyn oder paarmal durch Aktivkohle. Auch wenn se heute wieder so sauber sind das man drin Baden kann... Seen bei uns sind in der Regel wesentlich sauberer als Flüsse..

      Löschen
    3. Klar, du hast die ganzen Kohlenwasserstoffketten und Schwermetalle drin. Es gibt Bakterienfilter, aber du schmeckst immer noch die Gülle, wenn neben der Au ein Feld ist.

      Löschen
    4. Vielleicht ein Kluftenscheißer, in Bergen/Alpen kann man das machen.

      Löschen
    5. Kommt drauf an, Kumpel hat probiert, hat auch drei Tage Scheißerei bekommen, und da war keine Alm oben drüber.

      Löschen
    6. War bei der bündischen Jugend.
      Führer wachsen aus der örtlichen Gruppe nach und machen alles so wie es die Vorgänger gemacht haben.
      Fokus war nie so auf Lagern sondern durch die Gegend wandern und wie Zigeuner irgendwo halblegal im Busch schlafen sodass man nur fürs Nahrungsmittel kaufen durch die Ortschaften muss.
      Trinkwasser wurde immer aus sicheren Quellen oder Wasseranschlüssen in Siedlungen bezogen.
      Bis auf eine leichte Krankheit durch Leitungswasser in irgendnem Tschechendorf ging das all die Jahre gut.
      Nur hatte niemand Bock das Wasser zum kochen und waschen mitzuschleppen. Da hielt dann immer der Fluss hin und bis auf den Werravorfall auch ohne Konsequenzen.

      Löschen
  2. Hier war am Wochenende mal schönes Wetter, aber die Flüsse von den Regenfällen groß und dick angeschwollen.

    Allein 10 oder so "Badetote" nur in Bayern am Samstag, nicht schlecht.

    AntwortenLöschen
  3. Vergiss nicht in Südfrankreich beim Atomkraftwerk an der Turbine tauchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon mal in nem Fluss bei nem AKW geschwommen. Das hat mir die Superpower gegeben Husos am Hals zu würgen bis sie dod sind.

      Löschen