Freitag, 12. April 2019

Game of Thrones


urg....

Den Shit bewerben sie gerade weil das wohl jetzt in die letzte Staffel geht und dafür wohl noch kein Buch draußen ist das irgendwie das Ende dieser dummen Reihe erklärt.

Game of Thrones ist eine dumme Serie für dumme Leute die denken sie wären irgendwie schlau weil sie eine Fernsehserie glotzen die basic Bitch Fantasy Konzepten versucht einen machiavellistischen Twist zu geben und dabei nur Müll produziert. Und ansonsten würde ich auch keine Sekunde über diesen Schrott nachdenken wenn er nicht überall beworben werden würde und die Serie nicht eine Fangemeinde aus den abscheulichsten Charakteren gebildet hätte.


Die Welt
Die Welt von Game of Thrones ist ein basic Bitch Fantasy Konzept vom eisigen Norden bis in die Wüste wo die Nogs leben, weil dieser enorme Kulturkontrast wird gebraucht um die Kulisse eines Epos zu erstellen obwohl sich ein richtiger Epos schon zwischen Griechenland und heutiger Türkei abspielen kann wie die Odyssee. Nur dafür braucht eine Geschichte ein metaphysisches Element und das hat der Author George RR Martin nicht. Fantasy Elemente dienen letztendlich der Kosmetik und als Möglichkeit den Plot weiterzubringen wenn der ins Stocken geraten ist weil einfach die Ideen ausgegangen sind, was ziemlich oft passiert.

Die in der Serie gezeigte Welt ist unglaubwürdig und macht es für jeden ungenießbar der zwei Gehirnzellen zusammenreiben kann wenn auf der einen Seite riesige Festungen gezeigt werden und die dann auf der anderen Seite alle karg und grau innen sind. Es ist sowieso alles CGI also wieso nicht glaubhafte Räumlichkeiten zeigen. Kartoffeln gibts natürlich auch in der mittelalterlichen Feudalgesellschaft mit ihren grünen Wiesen um die riesige Festung rum und den einzelnen Häuschen in der Wildnis wenn man sie als Plotelement braucht. Überhaupt denke ich Martin verwendet eher moderne Mythen und hält sie dann für antike Mythen die in einer der Fantasy Welt nahen Umwelt entstanden sind und versucht damit zu arbeiten was nicht funktioniert.

Die Kostüme sind typischer Fantasy Müll als ob Rüstungen in einer Fantasy Welt wo mit Schwert und Speer gekämpft wird großartig anders aussehen würden als Rüstungen in der realen Welt wo mit Schwert und Speer gekämpft wurde. Die Waffenknechte der Adelshäuser sind je nach Fraktion uniformiert weil das ein simples Mittel ist den Zuschauer nicht zu überfordern und irgendwie einen Identitätenkontrast zu schaffen der in mittelalterlichen Gesellschaften so nicht existiert hat. Ansonsten tragen alle braunes und schwarzes Leder und sowas. Über die Schlachten will ich erst gar nicht schreiben die sind alle dumm.

Schon mal ziemlich lame als Anfang für eine Serie die sich damit rühmt sie wäre irgendwie realistischer als Tolkien und die eigentliche Geschichte von Game of Thrones würde sich um diese Welt Westeros drehen die existenziell bedroht ist und nicht um die Charaktere, was zum nächsten Punkt führt.


Die Charaktere
Die Charaktere, die werden einer nach dem anderen gekillt und das soll irgendwie ein revolutionäres Konzept sein wenn der gestörte Stephen King das bereits ausgeschöpft hat Charaktere sterben zu lassen von denen das Publikum eigentlich nicht erwartet dass sie sterben. Das ist kein Element mehr was eine Plot unabsehbar macht sondern gerade bei einer Serie ein Element was hinhalten sollt weil auch immer neue Charaktere in den Fleischwolf geworfen werden.

Jeder einzelne Charakter ist irgendwie ein Dreckschwein was nicht nur ein Ergebnis des postheroischen Zeitalters ist sondern auch von Martins Weltanschauung. Die Charaktere die irgendwie noch einen Wert legen auf Ehre werden gekillt und der einzige Charakter mit heroischen Eigenschaften, der glorifizierte Bodyguard der den letzten wahnsinnigen König gekillt hat, ist ein Schwesterficker und wird verkrüppelt. Das ist eine ziemlich bourgiuse Betrachtungsweise der Welt die für alles solche Erklärungsweisen liefern soll wie "Hitler hatte eine miese Kindheit, deswegen hat er den Molotow Ribbentrop Pakt unterzeichnet und der Rest ist Geschichte". Die Schwester die er fickt ist die böse Königin die alle anderen ans Messer liefert soll wohl so eine art Lady MacBeth sein, wirkt dabei nur wie der der billige Abklatsch denn Leute ans Messer zu liefern und zu hintergehen ist nicht machiavellistisch, das ist einfach schäbig und würden einen echten Conspirator auch schnell isoliert lassen und ihn damit selbst ans Messer liefern. So einen Charakter zu schreiben ist nicht kompliziert und die wiederholenden Plots die nur existieren um diese Atmosphäre von Misstrauen aufzubauen werden schnell langweilig.

Nur richtig übel wird es dann wenn Charaktere auftauchen von denen man das Gefühl hat sie sind Martins Avatar. Wie bspw. dieser Beta White Knight der der blonden Hoe die Dracheneier bringt und ihr dann irgendwie ewige Treue schwört und man keine Erklärung dafür kriegt warum er dass tut außer irgendwie wegen Pussy. Und dann sagt die blonde Hoe der Thron ist ihr Recht weil sie kommt aus der Familie der Drachen. Nur war der letzte Drachenkönig halt ein Wahnsinniger der fast alles abgefackelt hätte. Worauf sie dann erwidert sie ist ja nicht wie ihre Vorfahren. Also was für ein Recht hat sie dann Anspruch auf diesen Thron zu erheben. Und dann sagt Sir White Knight halt noch ernsthaft sie ist die Königin die er für sich gewählt hat. Man wählt keine Monarchen das ist der Sinn von Monarchie!


Die Vulgarität
Das ist der eigentliche Punkt was Game of Thrones ausmacht. Die Vulgarität die Leute die keine Bücher lesen und generell ungebildet sind dann für authentisch halten. Es gibt vulgäre Gewalt und vulgären Sex weil letztendlich dreht sich jede Story die man an die Plebs verkaufen will um Gewalt und Sex. Und das sind auch die Elemente die die Fanbase von Game of Thrones so toxisch machen da sie sich aus den übelsten Leuten zusammensetzt weil sowas die übelsten Leute anzieht. Was das allerdings so erbärmlich und möchtegernhaft aussehen lässt ist, dass das Publikum dann immer noch seine Sensibilitäten verletzt sieht wenn der eine Bastard den einen Rotschopf vergewaltigt. Enthauptungen ja bitte aber bei Rape ziehen wir dann eine Linie und so. Es ist dabei so typisch und zeigt an welches Spektrum sich Game of Thrones und Martin selbst eigentlich richtet. Genau so findest du in der Fanbase vom Comic Schurken Joker eben diese Leute die dich auf Facebook langweilen mit irgendeiner linken Scheisse und deren Figur der Fantasie dann ein gestörter Serienverbrecher ist der junge Frauen entführt und brainwasht bis sie dann einer damit ertappt. Der Schauspieler der diesen einen rapey Bastard gespielt hat hatte dann öffentlich ne Erklärung zu dieser Rape Szene abgegeben wie schlimm das alles ist und sowas als ob nicht jeder von Anfang an wusste worum es geht. Zeigt ganz gut den verkrüppelten Sadismus des modernen Zuschauers der alles genießen will und bei Öffentlichkeit dann eine 180 Grad Wende macht und auf Twitter den Muh Feels Mob loslässt.


Martin selbst
Seht euch diesen fetten Fucker nur mal an.


Er kostümiert sich als wäre er ein intellektueller Hafenarbeiter wie Eric Hoffer dabei ist er nur ein mediokerer Fantasy Autor dessen ganze Edgyness die Subversion traditioneller Märchenelemente ist. Mit Game of Thrones, oder halt Ice and Fire wie die Buchreihe heißt, will er diesem traditionellen Märchenelement von Gut gegen Böse etwas entgegen setzen was komplizierter sein soll und dabei nur pedantisch wirkt. Das ist so eine Boomer Nummer und erinnert an die ersten Minuten von Star Wars Episode I wo die beiden Jedis über Handelsblockaden verhandeln sollen.
"Was war die Steuerpolitik von König Aragon" fragt der fette Martin als ob seine pissant Fantasy Welt irgendeiner genauen Betrachtung standhalten würde. Das erinnert an Michael Moorcock der Tolkien auf einer Convention mal gefragt hat ob sein Auenland nicht die feudalistische Ausbeutung von Leibeigenen gegenüber dem Herren romantisieren würde.


Und weil Martin halt aus dieser Anti-Vietnam War Protestszene kommt gibt es in Game of Thrones auch diese behinderte Girlpower mit Kämpferinnen und kleveren Weibern die die Männer outsmarten. In der Serie ist das alles noch schlimmer denn jede Fernsehserie richtet sich an ein weibliches Publikum. Und wenn es mit dieser Serie vorbei ist, dann ist es auch mit Game of Thrones vorbei. Denn Martin hat sich in ein Loch geschrieben und aus einem Loch rauskommen ist immer viel schwerer wenn man fett ist. Er kann die Story nicht mehr beenden denn dafür fehlt eine Rückkehr, eine Auflösung die den Kreis schließt und das ist ein Element was er dauernd versucht zu imitieren und was nie authentisch rüber kommt weil ihm dafür der eigene Nihilismus im Weg steht der es überhaupt erst verlangt hat dass die Charaktere alle Dreckschweine sind. Also warum soll ich mich darum kümmern wie es mit diesen Dreckschweinen und diesem Dreckloch Westeros weitergeht. Warum nicht alles abfackeln. Und so haben in die HBO Leute seine Story abgenommen und weil er so ein fetter Beta ist schreibt er jetzt mit über 70 Jahren quasi an Fanfiction für eine HBO Serie mit der schon jeder abgeschlossen hat. Sauber hingekriegt Fetti, sauber hingekriegt.



PS: Ich bin für Team White Walker. Die White Walker sollen alle platt machen.





Kommentare:

  1. Was hältst du von Breaking Bad/Better call Saul?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Breaking Bad ist eigentlich gar nicht so schlecht, motiviert Leute, sich nicht mit Scheiße wie Chemo abzugeben und stattdessem noch irgendwas Heroisches zu machen. Dass das Heroische dann Zynismus wie Drogen herstellen und verticken ist, trübt es leider wieder ein bisschen.

      Löschen
    2. Und das erste was du lernst ist das Barium und Bronchium auf der Periodentabelle wo anders angesiedelt sind.
      Breaking Bad kann man sich mal ansehen wenn man es noch nie gesehen hat. Ansonsten mag ich diese 45 Minuten mit Spannungsbogen am Ende Formate überhaupt nicht. Serien sind halt generell was für Weiber. Breaking Bad ist eine Ausnahme gewesen weil es zu beginn dieser Formate kam wo Serien im Prinzip ewig lange Filme wurden und es Charakterentwicklung gibt.

      Löschen
    3. Ich wollte Breaking Bad mögen, aber der „ich bin ein übersozialisierter schlappschwanz Lehrer und jetzt wo ich todkrank bin finde ich langsam meine Eier wieder“ Charakter hat mich zu sehr abgestoßen.

      Löschen
  2. Was für ein low IQ OP. Tolkien war Philologe, nicht Ökonom und sein Magnus Opus waren erfundene Sprachen wie Elbisch. Er war auch nicht wirklich Historiker sondern Poet/Schriftsteller, also liegt der Fokus im Herr der Ringe halt bei Mythen und Heroen und nicht irgendwelche scheiß Steuern für NPCs. Hätte Keynes ein Fantasy Buch geschrieben würde es halt anders aussehen.
    Da hast du auch schon den Unterschied, auf der einen Seite ein Intellektueller der weiß was er kann und will, auf der anderen Seite der boomer der sein Werk an HBO verkauft und in seiner Villa dann boomert.

    Er hat aber schon Recht das Schriftsteller sich von Tolkien abwenden sollten, ey come up with something new. Scheinbar waren pilzefressenden Druiden einfach kreativer als der postmoderne Mensch.
    Und dieser girlpower Scheiß ist echt cringy und fällt mittlerweile richtig auf, würde ja Sinn machen in einer antiken Gynokratie aber dann müsste man ja die mittelalterliche Komfortzone verlassen und dafür sind Feministen halt zu blöde.


    >toxisch
    Haha, trinkst du wieder Leitungswasser?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst diese Fanbase nicht mehr anders beschreiben. Die sind genau so toxisch als wäre jeder davon ein Euronymous. Diese vulgären Abartigkeiten in der Serie geben quasi diesen Bugmen eine Erlaubnis sich genau so zu verhalten. Erinnert euch mal wie oft irgendwelche Catladies und Soygoys auf ner Antifa Demo schreien "shame, shame, shame".
      Hot take:
      https://www.youtube.com/watch?v=2Cb_CBJsKZ0

      Löschen
    2. The Virgin Political Agitation vs The Aspie Staircase Bodyslam.

      Löschen
  3. "Stop hating on feudalism ..." lool, saved.

    Die alten Stories, die von Leuten kommen, die Stadtbelagerungen wie die von Kolberg durchgemacht haben, waren auch dazu gedacht, das Durchhaltevermögen der Leute anzusprechen, auch später dann reichlich vom Reichspropagandaminister ausgeschlachtet. Die hatten halt immer nen Kern oder kamen von richtigen Männern mit richtigen Problemen.

    Dagegen ist der Hausfrauenmythos von diesem Rabbi ne neurotische Fantasie von Leuten, die mit Tamponproblemen beschäftigt sind und dann kommt so'n Scheiß halt bei raus. Oder aber es geht wieder nur um Zertrümmern europäischer Götzen, weil die ganzen psychopathischen Adelshäuser voller Blondschöpfe sind, obwohl der Trend 2019 dazu neigt einfach alles was Größe und Klasse hatte mit Niggern vollzupacken.

    AntwortenLöschen
  4. Die 1.&2. Staffel hab ich mir mit meiner damaligen Freundin angeschaut. Fand ich dämlich und mach das halt auch bemerkbar dass ich das dämlich finde und dann sagt die zu mir ich dachte du magst Ritter und Burgen. Wamen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "damalige"
      Da hat wohl einer seine Wamens nicht respected.
      Wir respecten Wamens hier.

      Löschen
  5. Wo wird das eigentlich beworben? In meiner Filterblase hab ich nicht wirklich was von mitbekommen, von got hab ich nicht eine Folge gesehen. Man weiß daß es existiert weil bugmen davon reden, und sieht wenn man mit Bleifuss an der Bushaltestelle vorbeifährt ein Plakat, das war's dann aber auch. HBO hat mindestens seit 2000 nen elektrojuden frame der das meiste kaum konsumierbar macht. The Wire oder Walking Crap sind Paradebeispiele.

    Fantasy ist "in" weil für 20y.o. Golfer Eskapismus der Ausweg ist um mit der eigenenen Bedeutungslosigkeit klarzukommen. Ob Mittelaltermarkt weil da keine shitskins rumlaufen, Groschenromane und TV oder Cosplay. Die Realität ist zu schwer und depremierend... Also auf Teilzeit--hikkikomori um sich der eigenen Realität und Entwicklung nicht stellen zu müssen. Verbleib in der Kindheit, und die Boomer freut es...

    AntwortenLöschen
  6. black pill:
    https://www.n-tv.de/panorama/Eltern-geben-ihren-Kindern-GoT-Namen-article20967639.html


    https://memestatic1.fjcdn.com/comments/Imagine+if+your+dad+was+a+bugman+_ddde322728d27ed4651e4cc4612263fd.jpg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird so eine krass abgefuckte Generation, das werden richtige Barbaren und dann ist auch fertig mit dem wagecucken. Bin echt in der falschen Generation geboren. Würde gerne ein paar Schädel mit Jon einschlagen während wir so richtig autistisch memes nachmachen und der xoomer so "aber ich hab doch mein ganzes Leben dafür georboitet"

      Löschen