Sonntag, 8. September 2019

Syrien

Geht da eigentlich noch mal was



Dass Assad den Bürgerkrieg gewonnen hätte höre ich jetzt schon seit ungefähr fünf Jahren. Dabei kann eine Regierung, egal welche, einen Bürgerkrieg nicht gewinnen, sondern nur überleben. Und genau das hat dieses pissige kleine Regime bisweilen auch getan. Dabei ist die Situation fast schon übler als 2014 wo das Regime von den Rebellen Strom, Benzin und Wasser kaufen musste. Jetzt hat Assad die Amerikaner im Land, die türkische Armee und Verbündete die ihre eigenen Interessen durchsetzen wollen wie Russland und Iran. Für deren Waffenhilfe hat er so ziemlich alles verpfändet was Syrien an Ölquellen hatte und was es als Industrie hatte ist längst abgebaut und in die Türkei geschafft worden. Das Land ist noch arschiger dran als vorher weil jetzt hat es nicht nur das Regime sondern das Regime mit einem zerstörten Land das nach Einkommensquellen in erster Linie zum Selbsterhalt sucht. Ich halte es daher für unangebracht wenn bspw. Leute von der AfD dort runter reisen und meinen in diese sicheren Gebiete die man sich von der Regierung zeigen lässt Flüchtlinge zurückführen zu können. Weil das überhaupt nicht notwendig ist.
Die Gesetze die in den Büchern stehen, ich schreibe hier überhaupt erst gar nicht von "geltenden Gesetzen", reichen völlig aus um alle die hier sind zurückzuführen völlig scheiss egal ob Herkunftsland sicher ist weil um Asyl zu suchen reicht nicht aus dass in dem Land aus dem man kommt Krieg herrscht. Abgesehen davon will Assad diese Geflüchteten überhaupt nicht zurück haben denn eines der wenigen positiven Ergebnisse dieses Konflikts ist, dass er ethnisch homogenere Zonen innerhalb Syriens geschaffen hat. Deswegen wird auch immer irgendwo noch etwas Geballer und Explosionen stattfinden damit Syrien nicht als sicheres Herkunftsland eingestuft wird.
Nur ist das eigentlich auch nicht nötig weil eigentlich keine westliche Macht mit so einem pissigen und kaputten Staat irgendwie verhandeln sollte sondern einfach die Leute irgendwo auskippen kann. Wäre auch witzig wenn die Matumbas die behauptet haben sie sind Minderjährige aus Syrien dann dort mit im Abschiebeflieger landen. Die Bundesregierung hat in der Vergangenheit übrigens schon Leute staatenlos gemacht, was eigentlich gegen geltendes internationales Recht ist. Also wenn man die Abschieben wollte könnte mans eigentlich einfach machen und muss sich nicht mit dem kinnlosen General Beaker an einen Tisch sitzen und so tun als hätte der dabei irgendwas zu melden und man bräuchte seine Zustimmung. Gilt auch für andere in der Region.


Ansonsten ist es auch ziemlich langweilig geworden um die Sache. Seitdem der Izig von Jihadology einen auf gay macht kann man diese Jihadi Videos nur noch mit Uni Adresse und Law Enforcement und so einen Scheiss sehen was voll lame ist. Was übrig bleibt sind ein paar Lektionen im Kleinkrieg die man mitnehmen kann und verbrauchte Leichensäcke, auch wenn es nicht genug waren. Die Gesamtbevölkerung wird momentan trotz Krieg und Vertreibung auf 18,2 Millionen geschätzt, was knapp über dem Niveau von 2005 ist. Also fast eine Dekade Fleischwolf hat überhaupt nichts getan als das bereits nicht aufrechtzuerhaltende Level von vor 15 Jahren zu halten. Und die Schätzungen sind, dass die Bevölkerungszahl in Syrien 2040 bei 30 Millionen sein wird. Weil was noch fehlt ist dass das Ende der Kämpfe einen scheiss Babyboom auslösen würde. Anstatt Grenze dicht und Rückführung bräuchtest du nen fucking Infinity Gauntlet oder sowas.


Wenn sich das bewahrheitet war die ganze Scheisse umsonst.



Kommentare:

  1. Jetzt wo aus Syrien die Luft raus ist, wird der Jemen wohl die interessanteste Feldstudie und Combat Lab aus der Region mit Drohnenangriffe auf saudische Luftwaffenbasen und all den taktischen Lektionen für potentielle zukünftige europäische Konflikte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rakten mit konventionellen Waffen sind ja ziemlich entschäuschend, machen kaum Schaden der nicht einfach repariert werden kann und töten nicht genug um Druck auszuüben. Und für taktischen Einsatz fehlen Insurgents einfach Technik und Resourcen.
      Mal schauen was die Chemiewaffen bringen, ich halte aber Biowaffen für die Zukunft. Warum China angreifen wenn man einen Pilz züchten kann der ihre Ernte frisst oder gleich ein Virus der dieses dreckige, überfüllte Land in einem Jahr leerfegt. Nurgle wird uns alle retten.

      Löschen
    2. Chemical und Bio agents sind schon spannend und haben verdammt viel Potential aber im kontext eines Low intensity conflicts auf europäischen Boden sind halt genau diy Mörser und Hinterhof Drohnenlabs das was man im Auge behalten sollte. Der scheiß den diese Tuskenraider da unten im Sandkasten machen hat in den Händen von kompetenten Leuten meist verdammt viele ausbaufähige Anwendungs und Perfektionierungmöglichkeiten.

      Löschen
    3. Lol.
      http://is2.4chan.org/pol/1568564255935.png

      Löschen