Freitag, 16. August 2019

Warpaint!

Blackface ist Warpaint


Ich finde Filme witzig in denen die Bleichgesichter auf irgendwelche weisen Indianerhäuptlinge treffen und dann Friedenspfeife rauche und mit dem Speer jagen und besser darin sind ein weiser Indianer zu sein als der weise Indianer. Solche Filme gibt es heute nicht mehr wirklich und der letzte an den ich mich erinnern kann der sowas gemacht hat war Avatar. Wäre Hollywood heute wahrscheinlich nicht woke genug. Weil heute kannibalisieren die progressiven Utopisten sich gegenseitig.
Und deswegen verliert die Yenta Sahra Silverman eine Filmrolle weil sie vor ein paar Jahren mal Negerschminke getragen hat. Das ist fast schon schade weil wir potentiell verpassen wie ihr auf der Leinwand in die Fresse gehauen wird.


Ansonsten ist das natürlich ein Erfolg wenn Hollywood sich gegenseitig auffrisst weil ihre progressive Pseudoreligion eine Kirche ohne Erlösung darstellt und einem für vergangene Sünden nie vergeben wird. Das ist auch okay denn die progressive Religion funktioniert nur bei Leuten die daran glauben, genau so wie die Zeugen Jehovas einen in Ruhe lassen wenn man nicht religiös ist.

Problematisch wird es erst wieder wenn irgendwelche Cucks solchem Gejammer Gewicht geben auch wenn es nur darum geht dem Jammerer eine Plattform zu geben. Und die Cuck Brigade führen mal wieder die üblichen Verdächtigen an.

Junge Feigheit: Volksfest in Hessen: Mohrenfigur ruft Empörung hervor
Als Kingdom Come: Deliverance von dem Tschechischen Warhorse Studio veröffentlicht wurde sind alle Soyboys und Yenta Catladies drüber hergefallen dieses realistische Mittelalterspiel sei sexistisch und rassistisch weil der Protagonist keine schwarze Trans-Frau ist. Witzigerweise waren es wieder die Leute ohne Identität, die Schizophrenen, die Vaterlosen, die pathologische Unterklasse die sich darüber beschwert haben dass das mittelalterliche Böhmen Teil der tschechischen Identität darstellt. Und immer wieder wurden die spätmittelalterlichen Bilder von Mohren abgebildet als Beleg dafür dass Böhmen ja schon immer bunt war und du deswegen dein Territorium an infinitiggers verlieren sollst.

Auf der anderen Seite unterminiert man dann diesen Narrativ wenn man sich darüber aufregen will dass Leute auf Volksfesten diese historischen Mohrenfiguren darstellen. Es macht keinen Sinn und muss es auch nicht, denn der einzige Sinn dahinter ist die Unterminierung und Zersetzung der Gesellschaft durch subversive Kräfte die fremdländischen Kräften zuspielen und es dabei keine Rolle spielt ob sie fremdländische Agenten sind oder nicht. In diesem Fall vom hessischen Volksfest ist es tatsächlich ein fremdländischer Shitholer der meint seine Meinung würde was bedeuten. Der Typ sollte eher Nachts wachliegen aus Furcht darüber von den Deutschen auf einem libyschen Sklavenmarkt verkauft zu werden. Blackface ist die Kriegsbemalung die dem Shitholer sagt er ist nur am Leben weil er unserer Unterhaltung dient wie ein Schimpanse der Hosen trägt.


Ansonsten gilt immer wenn man einen verheulten Fremden findet der einem Vorwürfe machen will den Verräter in den eigenen Reihen zu suchen der ihm in Aussicht gestellt hat dass dieses Verhalten fruchten würde. Mit den Worten von Nathan Bedford Forrest:

If they bring this war upon us, there is one thing I will tell you–that I shall not shoot any Negroes so long as I see a white Radical to shoot, for it is the Radicals who will be to blame for bringing on this war.

Oder anders ausgedrückt




Kommentare:

  1. Junge Freiheit mal wieder am boomern, "Mohren" ist total zeitgenössisch und das kommt bei den kids sicher gut an.
    Man könnte ja Neger oder Nigger sagen oder gleich einen memeigen Symbolnamen wie Mubunga oder Bugdug nehmen, stattdessen benutzen diese pussies so einen politisch korrekten Archaismus. Mohren ist ein Bier.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich find das Salz köstlich. Wieso regt sich die Junge Feigheit, wenn sie schon rumheult, eigentlich nicht über Niggerinnen auf, die sich die Haare blond färben oder irgendwelche andere Tussis? Ist das nicht racial appropriation bla oder wie das heißt? Da gäbs genug zum Heulen, buhu die Moaaaarn.

      Löschen
  2. Hollywood ist Kino für Schwule, Juden und Neger. Und weil keiner mehr ihren Müll sehen will, pumpen sie Gelder in die Indygroups, auch bei Games. Das Schema ist immer das Gleiche, dann hast du halt keinen Magic Negro Hero, dann ist es halt jetzt wieder der Gegenauslese White Trash Gopnik mit Halbglatze als der Heros und Rebell, der den fiesen weißen Kapitalistenboss mit deutschem Nachnamen necklaced. Solange die Sergej Eisensteins hier Gelder haben, wird sich das auch nicht ändern.

    AntwortenLöschen
  3. Der Held ist natürlich immer ein Psychopath und Degenerierter, der Schurke auch, aber der ist noch zusätzlich ein Nazi, der gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit praktiziert. Commiewoodtropes at its best.

    AntwortenLöschen