Montag, 1. Juli 2019

Die Gegengewaltfrage

Ein Opfer zu sein ist keine Tugend


Jedes Mal wenn die Linken ein paar Leute vom pseudorechten Bürgertum herklatschen kommen die pseudorechten Politiker und Aktivisten und spielen sich zu großen Märtyrern und Opfern auf und denken dass das alles schon aufhören wird wenn sie den etablierten Politikern erst klar gemacht haben dass das was sie da machen ja alles grundgesetzwidrig ist und so.

Die Junge Feigheit boomert mal wieder unter dem sehr boomerischen Titel "Antifa-Mob verprügelt Journalisten in Portland":
PORTLAND. Ein gewalttätiger Antifa-Mob hat am Samstag bei einer Demonstration in Portland den konservativen Video-Journalisten Andy Ngo verprügelt. Der Redakteur des Online-Magazins Quilette gilt als Antifa-Experte und wollte in der Hauptstadt Oregons die linksextreme Demonstration gegen eine Kundgebung der rechtsradikalen Proud Boys filmisch dokumentieren.
Rechtsradikale Proud Boys, if only. Man merkt hier schon im Titel wie man sich wieder auf das moralisch höhere Podest stellen will nur um am Ende festzustellen dass es sich um einen Galgenbühne handelt. Die Antifa ist nicht einfach ein "Mob", die sind in diesem Fall einheitlich uniformiert und ausgerüstet und greifen koordiniert eine bestimmte Person an. Das ist nicht einfach ein "Mob".

Videoaufnahmen zeigen, wie Ngo von schwarzvermummten Personen ins Gesicht geschlagen, mit Milchshakes beworfen sowie mit einer Flüssigkeit besprüht wird. Laut Auskunft der Polizei von Portland befand sich in einigen der geworfenen Milchshakes schnell trocknender Zement. Außerdem stahlen die Linksextremisten ihm sein Filmequipment. Gegen andere Teilnehmer benutzte der Antifa-Mob auch Metallrohre wie auf weiteren Aufnahmen zu sehen ist.

Also dasselbe Theater was wir schon vorher mehrmals gesehen haben. Man hat auch vorher schon gesehen wie in Berkley einer der Linken Leute mit einem Fahrradschloss auf den Schädel geschlagen hat und auch wenn Aufnahmen davon zu einer Identifizierung, Festnahme und Verurteilung geführt die ganze drei Jahre auf Bewährung betrug.

Was für einen Sinn und Zweck hat das noch das Geschehende zu Dokumentieren aus dieser faken und gayen Perspektive des nicht mehr existierenden Normalos dem es irgendwie um Rechtsstaatlichkeit geht wenn ein Rechtsstaat nicht mehr existiert und eigentlich auch nicht im eigenen Interesse ist. Das ist einfach jammern in die Wildnis hinaus.

Es zeigt auch die Situation in der alle Gewalt als politisches Mittel verstehen und anwenden, während die Bourgies irgendwie auf einen Staat hoffen der sowieso keinen Fuck auf sie gibt nur damit der die Zustände bewahrt die zu dieser Situation erst geführt haben.

Letztendlich wäre nur eine Frage davon wo der Besitzstand und das Vermögen konzentriert ist wenn es darum geht wer Gewalt anwenden kann. Das linke Bionadenbürgertum schmeißt gerne mit Geld um Gewaltanwendung und Gesetzesbruch outzusourcen an andere, selbst wenn es Millionärstöchter unter den schmutzigen Dreadlocks sind, während bei den Rechten irgendwie gar nichts kommt außer pseudorebellische PR Stunts die mehr dem Selbsterhalt von Berufsaktivisten und ähnlichen Griftern dienen die zu faul zum arbeiten, zu feige zum kämpfen und zu blöde zum Erfolg haben sind.

Schaut euch mal an wie oft wir aufs Maul kriegen wir sollten den Staat führen

Auch sind es die Bourgies die sich oft emotionale Zuflucht darin suchen dass Polizei und Bundeswehr mit ihnen sympathisieren würden und das ist dann mal richtig dummes Zeug. Es mag viele Sympathisanten der AfD bei diesen Staatsorganisationen geben nur wie bringt das einen weiter. Wenn dann gesagt wird wie von Wendt viele Polizisten wären sauer darüber dass die Folgen von 2015 bei ihnen abgeladen werden, dann weiß man bereits dass das keine Einstellung aus Prinzipien heraus ist und wieder umschwingt wenn die Umstände sich ändern. Dazu kommt dass es nicht die AfD ist die die Gehälter und Pensionen dieser Leute bezahlt und ihnen auch nichts vergleichbares anbieten kann. Von der logistischen Versorgung mal ganz abgesehen.
Genau so kann Vera Lengsfeld sagen die Antifa prügelt für Merkel und dies provoziert lediglich die Gegenfrage wer dann für die andere Seite prügelt. Denn dass Gewalt keine Lösung sei wird wohl nur schwer als Antwort zurück kommen, denn wenn dies so wäre dann wäre die prügelnde Antifa überhaupt erst kein Problem.

Von mir aus kann die Antifa also weiterprügeln auf Cucks die sich nicht nur nicht selbst helfen wollen, sondern auch noch weiterhin Steuern zahlen werden die dann ihren Feinden zukommen werden. Tatsache ist eben dass die meisten Menschen genau so behandelt werden wie sie es verdient haben und Leute die jammern "wir sind friedlich was seit ihr" lässt man nicht aus Mitleid an die Regierung. Und selbst wenn man damit demonstrieren will wie gewalttätig und verrückt die Gegenseite ist, niemand wählt einen Prügelknaben um solche Probleme zu lösen.


Love the battle axe


Kommentare:

  1. "Zu faul zum Arbeiten."

    Wie hart kann es denn sein, aufs Arbeitsamt zu gehen.

    Es geht den Moralcucks natürlich wieder darum irgendwie ne kritische Masse von Was-auch-immer oder nen Zuhälter wie Putin anzulocken, der dann die Drecksarbeit machen soll, denn seien wir mal ehrlich, wieviel kann so ein maskierter Cuck mit Hässlonparka von Combat18 schon Leute in seine Gewaltsekte locken in diesem Land? Da müssen noch einige Pornloisences kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jedes verdammte Mal bei Jewtube-Video von Scheißhauspatriot xy:

      Typ:"Buhuhuuuuuuhuhuuuuuuu"
      Fanbase applaudiert frenetisch "Gutes Video, wir gewinnen!"
      Ich: "Day of the Rope when?"
      Alle:"Geh weg, du Vaterlandsverräter, wir besiegen den Feind mit Klicks und Farcebooklikes, außerdem kleben wir Aufkleber an die Bushaltestelle, ätsch"
      Ich: "Viel Spaß", optional noch ein Zitat des Führers oder ähnliches.
      Unser Land ist verloren und das ist gut so.



      Löschen
    2. Know that feel, bru. Sehe ich vor allem bei Grell und Sellner, und wenn ich das seh, bin ich echt sauer.

      Löschen
  2. Schon peinlich dass so soyboys die Revolution spielen das Gewaltmonopol haben.
    Wie scheiße schwer kann es sein ein Haufen Arbeiter vom Land hin zu kutschen damit die denen die Fresse polieren? Ach ja die sind am wagecucken um der Antifa das Studium zu bezahlen KEK
    Alternativ einfach mit dem MG3 reinhalten und zum pol meme werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://www.youtube.com/watch?v=gvb2e7fjoVM

      Löschen
    2. Fuck, vergleich das mal mit irgendwelchen Gen Y Nu-Protesten die keine Straße füllen, Arschende der Geschichte. Ist aber schon geil wie da grölen und die show stehlen während leftists da verwirrt auf Kisten springen.
      https://youtu.be/RLl175tSomY?t=65

      Löschen
  3. In Portland wurden mehrere Leute angegriffen von der Antifa und auch schwerer verletzt als das Homo Schlitzauge. Nur picken sich die Cucks wieder den raus weil die denken wer nicht weiß und homo ist hat ein Forcefield vor Antifa Attacken. Und so übel haben die den im Vergleich nicht erwischt. Das ist nur wieder so ein Grifter der schon einen Patreon Account hat. Für den ist das Lebensunterhalt gezielt dort hin zu gehen, sich von Antifa attackieren zu lassen und dann Boomer Scheckels zu kassieren. Nur ein scheiss Journalist halt.

    AntwortenLöschen